Transportmittel in jeder Form und Farbe

Von A nach B kommen in Abidjan

Es ist auf jeden Fall wert ausführlich über die Transportmittel hier zu schreiben. Das reicht von etwas unerwarteten Sachen wie dem Zug oder Fähren bis hin zu tagtäglichen Transportmitteln wie Taxis und den Jbaka (spricht sich „Baka“) Kleinbussen mit ihrem ausgefeilten 2 Mann System. Ich bin jetzt seit ein paar Tagen weiter in den Süd-Westen der Elfenbeinküste nach Soubré gefahren, wo meine richtige Arbeit auf den Kakaoplantagen mit den Landwirten beginnt. Die Transportmittel in Abidjan will ich auch aber natürlich nicht vorenthalten ;-).

Alles was auf der Straße rum rollt

Hier fährt so einiges abenteuerliche auf den Straßen rum, da ist es manchmal vielleicht garnicht so einfach zu unterscheiden, wo man gegen Geld mitfahren kann und wo nicht. Dafür gibt’s aber eine einfache Regel, die man auch eigentlich sofort mitbekommt. Alles was einen anhupt oder anschnalzt nimmt einen auch gegen Bezahlung mit. Irgendwie scheint es einem auch direkt ins Gesicht geschrieben zu sein, wenn man neu in der Stadt ist. Deswegen passiert es einem besonders am Anfang, dass jeder Taxifahrer denkt man würde alleine zu Fuß nicht zurechtkommen.

Unterschiedliche Taxi Typen

Taxi Ansicht von innen - Abidjan
Taxi Ansicht von innen – Abidjan

Taxen sind wie vielerorts auch hier so ein bisschen das Mittel der Wahl um sich unkompliziert durch die Stadt zu bewegen. Fast immer sind das hier alte ziemlich klapprige Toyota Corolla. Um irgendwie den extremen Fahrstil zu rechtfertigen steht auf fast allen Taxen irgendeine an Gott gerichtete Aufschrift wie „Dieux merci  – Gott sei Dank“ oder C’est Dieux qui décide – Es ist Gott der entscheidet“. Je nach Art des Taxis sind die dann unterschiedlich gefärbt.

Hier im Viertel Cocody sind die Taxen gelb angemalt. Das heißt sie fahren also nur kurze Strecken innerhalb des Viertels. Los geht’s normalerweise erst, wenn das Taxi maximal mit Passagieren befüllt ist, die in eine halbwegs gleiche Richtung wollen. Also wartet man vor der Abfahrt bis das Taxi voll ist. Das Ganze ist dann mit 50-70 Cent auch das günstigste Taxi.

Taxen rot - Abidjan
Taxen rot – Abidjan

Die roten Taxen sind für die komplette Stadt, das heißt sie fahren einen also auch in andere Stadtteile, ähnlich wie bei uns. Eine Strecke von circa 10 Minuten Fahrt kostet hiermit je nach Verhandlungsgeschick 1000 CFA, was so etwa 1,50€ sind. Im Prinzip haben die roten Taxen auch ein schickes Taximeter, aber das ist bisher nur Zierde gewesen.

Jbaka die Kleinlaster Taxen

Jbaka Bus Taxi - Abidjan
Jbaka Bus Taxi – Abidjan

Jbakas (spricht sich „Baka“) sind Kleinlaster, die auch als Art Taxi benutzt werden. Normalerweise habe die eine Schiebetür an der Seite und hinten auch noch eine große Tür. Die Jbakas sind mit Abstand absolut mein Lieblingstransportmittel hier. Teilweise sind die bunt bemalt mit Motiven wie Barak Obama oder dem Ivorianischen Reggae Künstler Alpha Blondie. Vor allem die 2 Mannbesatzung hat’s mir angetan mit ihrem Stil und einem ausgetüftelten System um schnell ihre Passagiere zu besorgen.

Und zwar arbeiten die immer in Zweierteams. Einer ist der Fahrer und der andere ist der Kundensammler und Geldeintreiber. Den letzteren seht ihr übrigends auf dem Titelbild in der offenen Tür stehen, mit den Einnahmen in der Hand. Die Kundensammler stehen während der Fahrt in der geöffneten blockierten Schiebetür und rufen mit krass penetranten Schnalzlauten potentielle Kunden. An belebten Orten hält die Jbaka dann kurz an und der Kundeneinsammler rennt los um möglichst schnell Leute für seine Fahrtrichtung einzusammeln. Wenn das zu lange dauert fährt auch manchmal der Fahrer schon langsam weiter und der Einsammler läuft dann hinterher und springt in das fahrende Auto. Klappt anscheinend ziemlich gut das System.

Vollgestopfte Busse und Fähren für die Lagunen

Es hat mich bei der Fülle an Transportmöglichkeiten zuerst überrascht, dass auch ganz normale Linienbusse hier fahren. Für knapp 30 Cent kann man da mitfahren. Die sind allerdings so voll gestopft, dass man weder umfallen noch atmen kann… wurde mir also nicht empfohlen.

Für die Überquerung der vielen Lagunen gibt es praktischerweise tatsächlich auch Fähren. Die Abkürzung übers Wasser kostet auch hier so in etwa 30 Cent.

Zugstrecke nach Burkina Faso

Genialer Weise gibt es sogar einen Zug, der von Abidjan aus Richtung Burkina Faso fährt. Das soll ein ziemlich klappriges altes Ding sein aber mir macht das total Lust da mal mitzufahren. Wir haben uns da mal grob erkundigt, wie lange der so braucht und wann der fährt.

Los geht’s drei Mal in der Woche und das möglichst morgens früh. Der Zug fährt dann über 1 ½ – 2 Tage bis nach Ouagadougou in die Hauptstadt des nordöstlichen Nachbarlandes Burkina Faso. Das ist eine ewig lange Zeit für eine Strecke, die mehr als 1000 Kilometer lang ist. Im Schnitt würde der Zug dann absurderweise nicht einmal 30 Kilometer pro Stunde fahren.

Abidjan-Ouagadougou Zugstrecke, Autor: Peter Christener
Abidjan-Ouagadougou Zugstrecke, Autor: Peter Christener, Lizenz: CC BY-SA 3.0

Merken

Merken

Merken

Merken